Ein traditionelles Handfasting ist eine Trauung mit keltischen und nordischen Wurzeln. Der Begriff stammt aus dem altnordischen hand festa (die Hände reichen, um verlobt zu werden). In der Zeremonie hat das Paar die gefalteten Hände mit einer Schnur oder einem Band an einem Punkt in dem Verfahren gebunden. Dies symbolisierte ihre Vereinigung. Es entstand auch der Begriff, um den Knoten zu binden (to” tie the knot”).

Kara spricht Deutsch und wir freuen uns über Anfragen aus den deutschsprachigen Ländern. Wir bedanken Michaela und Markus für die folgende Informationen über ihre Erfahrung und über die Formalitäten, in Schottland zu heiraten: 

"Wir haben im März 2013 im Craigmillar Castle geheiratet. Kara und Pall haben für uns die Hochzeitszeremonie durchgeführt. Für uns war das ein fantastischer Augenblick. Wir haben unsere Hochzeit zusammen mit den beiden vorbereitet. Kara hatte uns zu Beginn ein paar Vorschläge zur Handfasting Zeremonie zugesendet, ebenso ein paar Beispiele über den Ablauf und die notwendigen Formalitäten.

Wir waren von Anfang an in den Ablauf integriert und konnten uns verschiedene Elemente einer keltischen Hochzeit zusammenstellen. Die Texte und Gedichte, sowie die Eheversprechen (die Vows) haben wir selbst mit eingebracht. Diese individuelle Freiheit findet man bei einer deutschen, standesamtlichen Trauung nicht. Kara und Pall haben uns von Anfang an begleitet. Wir können Kara und Pall nur empfehlen. Die Zeremonie selbst im Schloss war sehr magisch und wir haben jeden Moment genossen. Die Formalitäten waren für uns ebenfalls sehr einfach.

Bei Fragen zum Ablauf und zur Vorbereitung standen uns Kara und Pall über email zur Seite. Der Formalien sind für Europäer sehr einfach. Um in Schottland zu heiraten, braucht Ihr nur folgendes zu machen:

Ihr braucht eine Internationale Geburtsurkunde (vom Geburtsort) und ein Ehefähigkeitszeugnis (gibt's im Standesamt)

Diese Unterlagen müssen zusammen mit dem M10 Formblatt (Webseite Standesamt Edinburgh) an das zuständige Standesamt in Schottland geschickt werden (am besten per Einschreiben).

Das Standesamt in Edinburgh (Lothian Chambers) war sehr hilfreich dabei (telefonisch oder auch über email)

Die 70GBP Gebühr kann man per Kreditkarte bezahlen (einfach beim Standesamt anrufen)

Das Aufgebot haben wir 8 Wochen vorher bestellt, allerdings kann das auch kurzfristiger geschehen.

Das Hochzeitsaufgebot kann man eine Woche vorher im Standesamt abholen. Wir haben einfach einen Termin gemacht über email und haben das Aufgebot (Wedding Schedule) abgeholt.

Trauzeugen sind notwendig in Schottland, allerdings haben sich Kara und Pall auch darum gekümmert (Pall war einer unserer Trauzeugen)

Der unterschriebenen Wedding Schedule wieder beim Standesamt abgeben und man bekommt die Hochzeitsurkunde. Schon ist man Verheiratet.

Die Urkunde ist in Deutschland anerkannt. Es empfiehlt sich, das Dokument noch (beglaubigt!!) übersetzen zu lassen (wir haben ca. 70€ bezahlt)

Das war's schon von der Formalität. Mit der Übersetzung kann man bei den Ämtern alles ändern lassen (Namen, etc.) 

Kara und Pall waren sehr nett und hilfsbereit. Wenn eine Hochzeit nicht etwas Einmaliges wäre, würden wir beide sagen, jederzeit wieder"